04.03.2015

Der HBM jetzt auch mit Sandblechen



Ich habe letzte Woche Sandbleche bei Lauche & Maas bestellt. Hier ist die Story inkl. erster Testfahrt. 


Laut dem Beratungskatalog ist die empfohlene Länge für 4x4 Geländewagen 150 cm. Bei mir passen zwischen die Räder aber locker auch 180 cm Bleche und für die Befestigung an der Fahrzeug Seite ist auch genug Platz. Es sieht in der 180 cm Version sogar viel stimmiger aus. 



Dann mal die 180 cm Version geordert. Mit 2 Halte Konsolen. Und 2 Bleche um ein Schloss zu befestigen. 2 Schlösser hatte ich ja noch. Ich habe mir ganz am Anfang mal 10 gleichschliessende Schlösser bestellt. 5 habe ich davon schon in Verwendung. Sehr praktisch das alle mit dem selben Schlüssel funktionieren. Gleichschliessend eben. 

Na dann mal zur Montage. Kurzer Blick auf die Fotos in der Anleitung. 
Alles mal ranhalten. 
Löcher anzeichnen. 
Noch mal Kontrollieren und dann 8,5 cm Löcher gebohrt. 
Ich habe ja zum Glück beim Innenausbau eine stabile Unterkonstruktion gebaut, die mir jetzt zur gute kommt. 


Also die 8 mm Bolzen gehen durch die Alu Außenhaut. Dann durch eine speziell angefertigt Latte und dann durch die 10 mm Holz Schichtstoffplatte. Das hält auf jedenfall. Und auf der Innenseite stören die Schraubenköpfe mit den Unterlegscheiben auch gar nicht. 
Mein Vater hat mir beim Schrauben anziehen geholfen. Das bekommt man alleine ja nicht hin. Einer innen und einer aussen. 



Das ging schnell und war fast schon zu einfach. 





Dann noch eben die Schlösser montiert. Ja, das gefällt mir. So kommt nix weg und die Verriegelung geht auch nicht mal eben im Gelände auf. Sehr gut. 




Na dann mal los zur ersten Testfahrt. 

Erster Eindruck. Gleich nach dem Starten klappern die Bleche richtig stark. Mit ein wenig mehr Standgas ist das aber sofort wieder vorbei. 

Im Gelände und bei Strassen Unebenheiten klappern die Bleche auch. 

Ich habe da habe schon einer Lösungsidee. Ich werde da später mal was basteln. 

Dann mal in den weichen Sand und mutwillig das eine Rad festgefahren. 


Also Schaufel raus und vor dem Rad alles frei buddeln.  Blech darunter und raus geht es wieder. 

Ja denkt man so. ;-) Klappt nicht so ganz. 


Ok. Dann den Wagenheber rausgeholt. Das Auto hochgebockt. Das eine Blech als Unterlage für den Wagenheber und das andere unter den Reifen. 
Jetzt ist die Achse auch wieder frei. Das Rad natürlich auch. Wagenheber und zweites Blech wieder zur Seite gelegt und noch ein versuch. 


Jetzt klappt es besser. Ok. Erster Test bestanden. Auf weiteren Tests lege ich es heute mal nicht an.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.