01.10.2015

Riefenflicken, Lagerfeuer mit LTE und 600 g Rind für jeden.


Na geht es mir zu gut? 


Ach wer weiss das schon. Heute nacht hat es geregnet. Ich habe aber lange und gut geschlafen. 

Wir sind Richtung Helsinki aufgebrochen. Erstmal einkaufen. Lebensmittel sind schon teurer als ich es von zu Hause kenne. 
Zb. kostet der Lachs doppelt so viel wie in Estland. 
H- Milch ab 1,20 €. 
Bier zwischen 3,50 und 5,50 € pro Liter. 
Ganzes Huhn Kg einen Fünfer. Schenkel und Brust war deutlich günstiger. 
Rind frisch 20 Euro abgepackt 10,- €

Wir haben für jeden ein großes Stück Rind gekauft. Die Auswahl in den Supermärkten ist riesig. 

Ich kaufe noch 3 Decken damit es kuschelig warm im Land Rover bleibt. 

Wir beschliessen in einen größeren Ort zu fahren um da meinen Reifen flicken zu lassen. Als wir gerade die Richtung wechseln kommen wir in ein Gewerbe Gebiet mit Autohäusern. Da finden wir bestimmt ne Reifen Bude. 
Ja gleich um die Ecke. Sehr gut. Ein Kunde ist im Warteraum. Der ist nett zu mir. Er sagt dem Chef bescheid. Der spricht Englisch. 
Möchte aber das Loch nicht flicken. Warum begründet er nicht. Ich soll einen neuen kaufen. Hmm. Also meine Reifenbude zu Hause hätte das geflickt. 

Das war ja schonmal nix. Wo ist Volker überhaupt? 
Mal über Funk ansprechen. Bin im anderen Ende des Gewerbegebiets. Hier ist ne LKW Bude. Die sind nett und sprechen Englisch. 
Ok, dann mal da hin. 3 Monteure. Einer spricht Englisch. Die wollen mich zu den anderen Reifen Bude schicken. 
Nee. Die können das nicht. Wir machen nur LKW. Loch ist ja wohl Loch. Nicht wenigstens mal anschauen? 
Ja ok. Wir flicken dir den Reifen. 
Ok. Dann mal los. 
Also einen fetten LKW Flicken auf die Innenseite der Decke. Neuen Schlauch rein. Dabei einwenig plaudern. 
Reifen wieder auf die Haube. Ich soll den für die Reserve nehmen. Ok.
Dann mal ins Büro zum bezahlen. Über 70 Euro. What? 
Ach falsch verstanden. 37,- € ok. Das ist gut. 
Ich bekomme noch zwei schicke Schirmmützen geschenkt. 
Ausgezeichnet. Dann ist das Problem ja auch gelöst. 

Volker hat sich auf dem Hof mit dem Monteur unterhalten und hat danach viel zu erzählen. 

Dann geht es mit der Stellplatzsuche weiter. 
Klappt nicht ganz so gut wie Gestern. Stehen ein paar mal vor Verbotsschildern. Aber das ist dann halt mal so. 

Bis nach Helsinki sind es noch knappe 100 Km. 

Wir finden einen Platz an eine Art Hafen. Hier liegen ein paar Boote. Viele kommen mit Hunden vorbei und drehen eine Runde. 
Wir stören keinen und uns stört auch keiner. Schön hier. 

Als es regnet mache ich ein Power Napping. Und jetzt sitzen wir am Feuer. Volker legt Holz nach und es ist nicht ganz so leise wie gestern. 
Gestern war gar nix zu hören. Aber laut ist es hier auch nicht. 

Claudia, bei dir möchte ich mich für das nette Gespräch bedanken. 







Hier noch das Mützenselfie, das ich gestern vergessen haben: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.