25.05.2016

Anreisetag, Abenteuer & Allrad




Endlich angekommen. Es ist ja auch schon Dienstag. :-) 



Ja was ist eigentlich los? 
Die Abenteuer und Allrad ist mal wieder. Die größte Offroad Messe Europas und das in Bad Kissingen. 
Letztes Jahr haben Volker und ich uns hier getroffen und alles für die Ostseeumrundung besprochen. Was gibt es dieses Jahr zu bereden? Reisepläne? Dieselqualität in verschiedenen Ländern? Welches Fahrzeug (Adrian und Dirk), Reisebudget, Essen auf Reisen und noch viel mehr. 
Ich möchte mich gerne über Marokko unterhalten. 

Auf der Anreise habe ich mich mit Volker besprochen wo wir versuchen wollen zu stehen. Er möchte gerne am Wasser und unter den Bäumen, wegen dem Schatten. Ok. Finde ich gut. Ich bin ein paar Stunden früher da.


Ich komme an. Erstmal bei Aldi die Vorräte auffüllen und dann aufs Gelände. Es stehen ein Dutzend Fahrzeuge auf dem Gelände. Ich habe ja mit mehr gerechnet. 
Unten am Wasser ist noch fast alles frei. Ich fahre ganz nach hinten durch. Da wird es ja noch länger ruhig bleiben. 
Es regnet. Ich baue den Markisen Stoff am Heck des Fahrzeug auf. Klappt nur mittelmässig. Da muss ich noch mal bei. :-(


Dann kommt einem mit einem normalen Fahrzeug. An ein Angler. Läuft auch so rum. Grüssen kennt er nicht. Naja scheiss drauf. Ich mache erstmal ne Mittagstunde. 
Was ist das für ein Krach? Genervt werde ich wach. Es steht ein Steilwand Zelt neben dem Auto. 
Und der typ bläst mit einem extra lauten Kompressor sein Luftmatze auf. 
Alles ist frei und der muss neben mir stehen. Warum nur?
Jetzt wird erstmal laute Musik angemacht. Man man. 
Volker meldet sich. Ich bin in 15 min. da. Sehr gut. Wir ziehen dann um. 
Jetzt stehen wir 200 meter weiter. An der Wald Seite. Super Platz. Ruhe. Schön. 


Die zwei Tarps sind schnell verspannt. Der regen hört auch bald auf. Hunger!
Hmm, Ja was soll ich machen? 
Wie wäre es zum warm werden mit einer Zwiebel, Champion, Rindwurst und Knoblauch Pfanne? 

Grossartiger Start. 
Ich möchte Brot backen. Habe Roggen und Dinkelmehl vorbereitet. Dazu Salz, trocken hefe und lauwarmes Wasser. 
Kneten. Mehr Wasser. Oh zu viel. Mehr Mehl. noch mehr Mehl. Oh so wird es was. 
Die Jungs sind begeistert. 
Noch am Feuer gehen lassen. 
Und ab in den Dutch Oven. wir einigen uns auf 20 Min. Nach 12 Min. kommt Qualm auf dem Pott. Oh oh. Mal rein schauen. Hmm. Wir auf der einen Seite wärmer als auf der anderen. Noch mal den Pott drehen. 
Noch 5 Min? Jo, Jo. 
Das Brot sieht großartig aus. Noch ein wenig im Pott nach ziehen lassen nachdem wir ihn vom Feuer geholt haben. 
Noch mal ordentlich Holz und Kohle auf das Feuer. Damit die Rinderhüfte sich auch wohl fühlt. :-) 

Was für ein Genuss. Auf den Reisen habe ich ja echt schon oft gut gegessen, das jetzt ist ganz vorne. 

Toller erster Tag. 

Morgen mehr. 












Fotos: Volker und Dennis
Text und Fotos: Dennis 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.