11.08.2016

Himmelblauplatt


Regen, neues Tarp und irgendwie ist die Luft raus.


Über 2 Stunden brauche ich bis ich bei Globetrotter in Hamburg bin. Das mal glatt eine Stunde zu viel. Parkplatzsuche dauert auch zu lange. Na das hebt die Stimmung um das zweifach eingerissene Tarp zu reklamieren. Dann reden die sich bestimmt auch noch raus. Ich habe schon kein Bock mehr. 
Also rein in den Laden und ab in die Service Abteilung. Keiner am Tresen. Alle Mitarbeiter in Beratungsgesprächen. Da hinten ist einer frei. Schnell hin. Ich möchte das Tarp reklamieren. Ja, ok. Geh doch gleich in die Zelt Abteilung. Die kennen sich damit am besten aus. Ah ok. 

Also ganz nach oben. 2 Verkäufer sind da. Auch beide in Beratungsgesprächen. Hmm. Ah der einer schaut zu mir und scheint gleich mit mir sprechen zu wollen.  Moin, hier schau mal das Tarp ist eingerissen. Ja ok. Ich komme aus der Bergsteiger Abteilung. Möchtest du dein Tarp zurückgeben dann schreibe ich dir einen Zettel und du bekommst dein Geld wieder. Erstmal nicht. Ich habe noch ein paar Fragen dazu. 
Die kann ich dir nicht beantworten. Der Kollege dahinten kann das oder der andere Kollege der gerade zu Mittag ist. 
Ok, ich schaue nach dem einen Kollegen. Andere schauen auch nach dem. Möchtest du auch mit dem sprechen? Ja. Oh, oh. Das wird dauern. Die andere Kundin ist der Meinung das es nicht so schlimm ist wenn es dauert. Wenn man dann dran ist, dann bekommt man ja auch eine gute Beratung und dafür wartet sie gerne. Ok, dann kann ich ja erst. Ich warte nicht so gerne und ich will auch nicht viel. 
Ok, der Kollege hat Zeit. Nein, das kommt sonst nicht vor das ein Tarp der Marke Firlufts einreisst. 
Du bekommst natürlich ein neues. Ja, ok. Aber ist das die Lösung? Was ist wenn ich ein teures nehme? Halten die mehr aus? Ja, halten die. Machen aber mehr Geräusche im Wind. 
Nein, das möchte ich nicht. Dann nehme ich das gleiche nochmal und hoffe das es nur ein Einzelfall war. Ok, wenn das wieder passiert dann kommst du wieder und wir finden eine Lösung. 

Ok. Krasser Scheiss. Damit habe ich nicht gerechnet. Ich bin sehr positiv überrascht. Guter Start ins Wochenende. 

Mein Plan ist den Abend noch in Hamburg zu bleiben, dass ein oder andere Konzert zu schauen und dann morgen zum Haldern Pop Festival. 

Es gibt sehr leckeres türkisches Essen. Im Knust gibt es Outdoor Akustik Musik und dann noch auf einen Band ins Hafenklang. Die hat mich nicht so richtig überzeugt. 

Morgens um Sieben hole ich Dirk ab. Kurz die Sachen einpacken und los. 

Mittag sollten wir da sein. Unterwegs eben gefrühstückt. Wir haben uns viel zu erzählen. 
Die Fahrt vergeht schnell. 
Dirk telefoniert. Ich fahre durch eine Baustelle. Zwei Spurig. Immer blöd in den Baustellen. Da schwimmt der HBM so. Obwohl der Teer sieht neu aus. Schwimmt aber trotzdem. Kann ja nicht sein, dass bildest du dir nur ein. 
Dann überholt einer und hupt wie wild. Wer mich da wohl schon wieder kennt. Sieht aus wie das Auto von Olaf. Ist er aber nicht. 
Der Fahrer gibt Zeichen. Ich soll schauen. Ob ich dem zu dicht gekommen bin in der Baustelle? Eigentlich nicht. Was hat der bloss? 
Dann macht er Warnblinker an und winkt nach Rechts. Ob was mit dem Auto ist? 
Ach, bestimmt hat sich ein Band auf dem Dach gelöst. Ich habe das Fahrrad mit 3 Bändern angebunden. Das kann schon nix wildes sein. Der soll sich mal nicht so anstellen. Blick in den Spiegel. Kein Band zu sehen. Ob was mit den Reifen ist? 
Da muss ich mich ganz schön verrenken um den Reifen im Spiegel zu sehen. 
Oh. Oh. Der Hintere sieht ein wenig platt aus. Ah ha. Dann kommt daher das Schwimmen. Ich habe mich auch schon gewundert. 
Da vorne ist eine Ausfahrt. Der mit dem Audi fährt auch raus. Ich bedanke mich und fahre auf den Autohof. 
Der Reifen ist schnell gewechselt. Da habe ich ja Routine drin. Dirk macht Fotos und fasst mit an. 
Es soll wohl nur 10 Min. gedauert haben und das obwohl der Hight Lift blöd zu mir ist. Ich weiss nicht ob wir nochmal Kumpel werden. 

Noch mal den Luftdruck kontrollieren und weiter geht es. 

Die Gegend um Haldern ist angenehm. Ländlich. Es sieht friedlich aus. Dirk meint hier wohnen nur nette Leute. 
Ich habe gute Laune. 

Es ist schon gut was los. Dirk hat sich mit Leuten verabredet. Die halten uns einen Platz frei. Oh ha. Wie auf Malle. 
Tatsächlich ist noch gut Platz für uns. Es nieselt. Das Tarp ist schnell aufgebaut. Und ich nehme 16 Bänder zum festmachen. Ist ja gleich für ein paar Tage mehr. Regnen soll es heute auch den ganzen Tag. Der Nachbar meint das ich das Tarp wohl nicht zum ersten mal aufbaue. Da bekomme ich noch von 2 Leuten lob für die Abspannung. 
Ja, ist ja gut. ;)

Hunger. Dirk auch. 
Feuer an. Die geschenkte Grillkohle aus Dänemark brennt nicht und glüht voralle dem auch nicht. 
Dann noch Holz vorbereiten. Gemüse schneiden. Wurst schneiden. 2 Dosen aufmachen. Feuer richtig entfachen. Muurrika drauf. Wurst anbraten. Dann den Rest dazu. Leute bleiben stehen. Schauen mich mit offenen Mund an. Was machst du denn da? Ich koche. Das ja Krass. Hä? Was ist daran denn Krass? Was gibt es denn bei euch? Schweigen. Das passiert 3 oder 4 mal. Dann wird gegessen. 
Lecker wie immer. Das brauche ich ja wohl nicht extra schreiben. 

Es regnet sich ein. Die meisten wollen ne Band schauen. Der Matsch wird schlimmer. Ich habe keine Lust durch den Regen zu laufen und lege Holz nach. Hoffentlich habe ich genug mit. Die Nachbar meinen sie können mit Kohle aushelfen. Ah ha. 
Die ersten Autos rutschen. Alle helfen sich mit noch mehr Gas. Ja macht ihr mal nur. 

Nicole hat mich gerade besucht. Sie ist eigentlich sehr schüchtern und mag nicht viele Menschen. Ihre Glitzer Gummistiefel sind noch bei ihren Eltern und da hat sie die nicht wieder gefunden. Nun hat sie nasse Füsse und ist auf zwei Glas Tee geblieben. Eigentlich trinkt sie die nicht mit Zucker aber diesmal schon weil die so lecker sind. So wie die von ihrer Oma. Die hat die auch immer so gemacht und das ist ein Kompliment. 

Der Regen ist vorbei. Ich bin alleine im Camp. Werde mal das Band holen und mich umsehen. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.