10.12.2016

Die Reisegruppe ist endlich komplett und wir können morgen nach Marokko übersetzten.


Meine Gefühle haben sich geändert. Heute war es noch ein paar mal so das ich zu Volker gesagt habe: ach, hier war ich schonmal. 
Irgendwann war das denn vorbei. Bei meiner letzten Spanien Tour bin ich in Landesinnere Richtung Granada abgebogen. 


Ab da fühlte sich alles neu und spannend an. Das Gefühl gefällt mir viel besser. 

Na ok, aber jetzt erstmal zum Flugplatz. Mit dem HBM und dem Unimog bekommt man da bestimmt sofort einen Parkplatz. 

Wir drehen die erste Runde um die Lage zu checken. Sehr voll alles. Parkhäuser bis 2,10 m Höhe. 
Es werden viele Langzeitparkplätze angeboten. Aber mal eben 2 Stunden stehen und nicht so weit laufen müssen ist eher knapp. 
Ich biege in einem Kreisverkehr falsch ab und bin wieder auf der Autobahn. Na Toll. 10 Km Umweg durch den Wochenendverkehr. 

Als ich wieder da bin, finden wir zwei Plätze. Es sind die Ein- und Ausfahrt zu einem Parkhaus. An der Stelle an der mal die Schranke war, ist es nur mit Gipskartonplatten dicht gemacht. Der Parkplatz ist perfekt. 

Ich bekomme Lemmy und wir gehen mal schauen wo die Leute ankommen. Mit Lemmy durch das Flugplatz Gelände zu laufen ist super. 
Viele Frauen lächeln uns an. Die im kleinem Schwarzen war sehr nett. Mit der Blonden mit dem Kind habe ich auch schön unterhalten. So geht die Wartezeit doch schnell vor rüber. 

Karen wollte schon vor einer halben Stunde da sein. Volker bekommt Nachrichten von ihr. Es hat einer auf dem Klo geraucht. Nun muss die Polizei kommen. 
Dann passt die Treppe zum aussteigen nicht. 
Und das Handgepäck muss auch noch von dem Gepäckband geholt werden. 

Hoffentlich sind die Fahrzeuge nachher noch da. 

Für Volker und mich fühlt es sich irgendwie seltsam am Flugplatz an. So viele Leute und so gar nicht das Gefühl von Wildnis. 

Wird Zeit das wir wieder an den Strand fahren. 

Beide Fahrzeuge sind noch da. Kein Ticket. Also alles bestens. 

Wir fahren die A 7 ohne Maut nach Tarifa. Wenn die schwarzen Wolken nicht wären dann würde es ein schöner Sonnenuntergang sein. 

Volker hat einen Platz am Strand im Auge. An einer großen Düne. Da würden wohl öfter mal Leute stehen die mit der Fähre übersetzten. 
Wir kommen im Dunkeln an. Es stehen noch 4 anderen Fahrzeuge da. Also so gut wie nix los. 

Wir essen im Unimog. 

Volker kocht. Es gibt Zucchini im Bierteig. Mango. Halb frisches Brot. Käse.

Wir besprechen wie wir uns den morgigen Tag vorstellen. Es sollen die Karten für die Fähre gekauft werden. Carols auf dem Lidl Parkplatz ist irgendwie immer mal wieder im Gespräch. 

Mir ist heute noch was aufgefallen.

Auf den Autobahnen ist es nicht erlaubt mit einem Pferd zu reiten. Es gibt dabei unterschiede. Teilweise sind Pferd nicht ausdrücklich verboten. Dafür aber Pferde mit einer Kutsche. Oder auch anders rum. 



















Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.