31.12.2016

Endlich mal die Preise der Einheimischen bezahlen.




Ich bin umgezogen. Ich in die erste Reihe. Also gleich hinter die Mauer. Dafür gibt es auch einen Grund. 


Ich kann hier die Hängematte aufbauen. Wenn ich mir den Hals verrenke sogar mit Meerblick. 

Heute morgen habe ich mal auf den Kalender geschaut. Also wie viel Zeit ich noch so habe und wann ich wieder daheim sein möchte. 

Ich glaube es ist ganz gut wenn ich am 10. Marokko verlasse. Das sind noch 10 Tage hin und ich habe noch ca. 1000 Km zu fahren. Das könnte angenehm werden. 

Dann mal schauen wie das Wetter in Spanien so ist und wie lange ich mir dann Zeit lasse um in Europa nach Hause zu fahren. 

Für heute habe ich mir einen Pausen Tag zurecht gelegt. Ganz alleine am Strand ist vielleicht für den Jahreswechsel doch etwas zu alleine und direkt neben mir will eh keiner Stehen. 3 Plätze sind frei. Und es fahren eher Wohnmobile weg als was neue kommen. Und wenn neue kommen dann parken die auch wieder um wenn sie den HBM sehen. Die wissen wohl alle das ich heute noch Feuer mache und das meine Feuer besonders viel Qualm auszeichnet. 
Für das Feuer gibt es zwei Gründe. Ich halte es zum Jahreswechsel für sehr angebracht und ich brauche das Feuer um zu kochen. 

Was soll es heute zu Essen geben? 

Ich ich vorhin zu Fuss in der Stadt war da habe ich vor zwei Restaurants je einen Hähnchen Brat Automat gesehen. Sah wirklich lecker aus. Ich will also auch ein Hähnchen. 

Dann mal ab zum Markt und eins kaufen. Die leben ja noch wenn die auf dem Markt angeboten werden. Entweder in so Käfigen oder die sind an den Beinen festgebunden. Aber wer schlachtet die dann? 
Ok, mein Plan ist auf ein Hahn zu zeigen und dem Verkäufer zu sagen das es eben Bratfertig machen soll. Ich schaue mir aber erstmal an wie die anderen es machen. Hmm, blöd. Die anderen gehen alle an den Stand vorbei, ohne was zu kaufen. So bekomme ich es nicht raus. 

Ich werde angesprochen ob ich nicht Gewürze kaufen möchte? Yes, for Chicken. (Pantomime für Chicken machend) ah, der Verkäufer versteht. Er mix mir auch 4 Sorten Gewürz was zusammen. Ein anderer Mann hilft aus und übersetzt. Ob ich noch was möchte? Ja, Knoblauch bitte. 

Wo ich her kommen und so. Wir reden über Bonn. Er war da und hat am Rhein gegrillt und Bier getrunken. Das hat ihm sehr gefallen. 
Sach mal wie geht das hier mit den Chicken? Ah, Chicken. Yes. Dafür gibt es einen anderen Markt. Ich soll mit kommen. Ok. Davorne ist es. Hier ist nebenbei bemerkt mein Laden. Ob ich noch was brauche. Joar nee. 
Ich bestelle eine ganzen Chicken. 2 Kg. Dazu noch ein paar Zwiebeln am Stand neben an und dann wieder zurück zum Campingplatz. 

Ach, was ich auch noch erzählen möchte. 

Um einen guten Start ins neue Jahr zu haben bin ich dann mal wieder zu einem Barbier. Mein Plan ist erst den Bart rasieren zu lassen und wenn der einen guten Eindruck macht dann auch den Rest. 

Der Laden ist sauber. An jeder Wand hängen Spiegel. Es ist gefliest. Weisse Fliesen und schwarze Spielgelrahmen. Im Fernseher läuft was zum Thema Politik. Die Moderatoren haben westliche Kleidung an und hin und wieder verstehe ich Namen von amerikanischen Politikern. 

Der Frisör ist ca. 10 Jahre älter als ich und redet nicht zu viel. 

Vor mir ist ein junger Mann dran. Der ist aber bald fertig. 2 Kinder so zwischen 5 oder 8 Jahren sitzen auch noch da und warten. Ich dachte erst die gehören zu dem jungen Mann. Der geht aber einfach so raus ohne die zu beachten. 
Die Jungs sind vor mir dran. Auch diesmal sind die wieder zu klein für den Triumph Frisör Stuhl aus den Siebzigern. Der Frisör hat ein gepolstertes und mit schwarzem Leder bezogenes Brett. Er fängt an zu schneiden. Der erste hat ganz schön wolle auf dem Kopf. Es kommt alles runter. So als wenn der zum Militär soll. 
Da erst fällt mir eine verschleierte Frau vor dem Fenster auf. Sie sitzt draussen und schaut immer mal wieder durch das geöffnete Fenster rein. Sehr wahrscheinlich die Mutter. Als er Frisör fertig ist sagt sie noch was zu ihm. Der Junge soll noch einen Streifen an der Seite rasiert bekommen. Dann darf er raus. 
Jetzt ist der jüngere dran. Der albert rum. Winkt in den Spiegel und zieht Grimassen. Er bekommt von der Mutter einen Einlauf und vom Frisör auch. Dann ist Ruhe bis zum Schluss. 
Es wird ausgefegt und alles sauber gemacht. Dann bin ich dran. 

Visage werde ich gefragt. Äh, ja. Ich zeige auf den Bart und mache eine wegwerfende Bewegung. Er nickt. Mehr muss auch nicht gesprochen werden. 
Der Mann ist gut. Nimmt viel Schaum. Lässt sich Zeit. Holt warmes Wasser. So hätte ich es auch gemacht. Ich erlaube ihm auch noch den Kopf zu rasieren. Das geht auch ohne Worte. Er nimmt zweimal eine neue Klinge. Ich bin begeistert. 
Als es Zeit zum bezahlen ist, halte ich ihm einen 100er hin. Ich bekomme 60 wieder. Holla die Waldfee. Keine 4 Euro und kein Handeln. Läuft. Er lächelt übers ganze Gesicht und freut sich sehr das ich glücklich bin. 

Die Fotos vom Markt hat Tom gemacht. Vielen Dank. Mit ihm und Silke sitze ich jetzt am Feuer zwischen unseren Fahrzeugen. Mir liegt es irgendwie nicht auf einem Wochenmarkt oder in der Stadt zu fotografieren. 

Wolfgang hat auf seiner Seite auch noch was über mich geschrieben. Hier ist der Link dazu. 

Zum Schluss wünsche ich euch allen einen guten Rutscht und alles Gute und Liebe für 2017. Geht mehr auf Reisen!


















Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.