18.12.2016

Erste Nacht auf einem Campingplatz ohne dass wir es wollten.



Marrakech wollten wir eigentlich durchfahren und ausserhalb einen Stellplatz suchen. Dann ist es morgen nicht mehr weit, wenn wir über’s Atlas Gebirge fahren. 
Doch natürlich kommt es in Marokko anders. Inschallah 


Wir fragen uns gerade wo eigentlich der Tag geblieben ist. Was haben wir die ganze Zeit gemacht? 

Heute morgen am Strand haben wir uns Zeit gelassen. Schön draussen gefrühstückt. Es wird ja erstmal der letzte Tag am Meer. Uns zeiht es in die Wüste. 

Schrauben:
Ich habe Wischwasser aufgefüllt und der Dämpfer der Hecktür war lose. Habe ich in 2 min mit einem kleinen Schraubendreher reparieren können. 

Fahren:
Es soll über eine Hauptstrasse nach Marrakech gehen. Die ist gut ausgebaut und meist zweispurig. Viel passiert nicht. Irgendwie bin ich nicht so gut drauf. Die Story von gestern ist noch nicht online. Mir drückt der Magen. Schlechte Stimmung macht sich breit. 

Was macht man wenn sowas passiert? 

Ich weiss auch keine Lösung. Versucht habe ich es mit ein wenig Musik. Im Auto höre ich nur selten Musik. Ich habe auch kein Radio verbaut. Heute ist die Musik zu leise beim Fahren. Das Headset will ich nicht aufsetzten. Also nur eine halbgeile Lösung. Was hilft noch? Mutti anrufen? Nee. Das mache ich lieber wenn es mir besser geht. 
Dann eine wichtige Person in meinem Leben per Whatsapp anschreiben. Das ist der ideale Joker. Und es klappt auch. 
Volker möchte eine Mittagsstunde machen. Ich lege mich zum dösen in die Hängematte. Als wir weiterfahren habe ich eine sehr gute Laune. 

So kann es durch Marrakech gehen. 

Es sind zwei Spuren auf denen 4 oder 5 spurig gefahren wird. So genau kann man das nicht sagen. Mir liegt sowas und bei den anderen geht mehr kaputt als bei mir wenn wir uns berühren. Das sehen die anderen auch so. Wir lassen uns alle Platz und ich komme gut durch. Volker fährt normal voraus aber bei sowas bin ich auch ganz gut. Ich bin also mit mal vorne. 
Volker muss andere vor lassen. Es meldet sich über Funk. Ich soll langsamer machen. 
Ok, geht klar. Also weiter rechts fahren. Dann kommen die anderen gut vorbei. Aber nicht zu weit rechts so das die Mofas und Roller noch vorbei kommen. 
Ich habe das Fenster auf geschoben und ein Mann spricht mich von der Mofa aus an. Ich soll auf meinen Freund warten. Der steht im Kreisverkehr. 
Jo, ich weiss. Wir haben Funk. Ich zeige ihm das Bedienteil vom Funkgerät. Dabei fahren wir weiter. Er ruf wo wir hin wollen. Ich kann den Ortsnamen nicht aussprechen. Es wird Rot. Ich hole die Karte raus und zeige ihm wo wir hin wollen. 
Hinter uns wird gehupt. Das interessiert uns nicht. Volker ist ja auch noch nicht da. Er meint ich soll weiter gerade aus fahren. Ich fahre langsam weiter. Volker ist auf Sichtweite. Der Mann auf der Mofa lässt sich zurückfallen. Er fährt den selben Weg wir sollen ihm folgen. 

Das Navi ist seiner Meinung. 

Dann hält er an. Wir parken hinter Ihm. Volker und ich steigen aus. Wo wir hinwollen? Er gibt uns Tipps. Bzw. bestätigt das was wir schon wussten. Z.B. das man die Tour morgens startet und das Schnee liegt. 

Wir wollen doch wohl nicht am Nachmittag starten. Wir sollten in Marrakech übernachten. Aber nicht im Zentrum. Da links und dahinten rechts und dann findet ihr was schönes zu stehen. Ok, danke. Das ja nett. 

Dann fällt ihm ein dass er auch eben vorfahren kann. Er kennt einen cheap Camping Platz. Na, ok. Dann mal los. 
Die Mofa läuft gut. Wir fahren noch ein ganzes Stück und dann kommen wir zu einem netten Campingplatz. 
Er zeigt uns alles. Sehr nett. Volker fragt ihn ob wir ihm auch was Gutes tun können. Ja, die Mofa verbraucht so viel Sprit. 100 Dirham sind ok, sagt er. Volker versucht zu handeln. Klappt nicht. Ach, sei es drum. 

Der Campingplatz kostet pro Auto 90 Dirham. Inkl. Duschen mit hoffentlich warmen Wasser. Das werde ich ausprobieren wenn ich fertig geschrieben habe. 

Auf dem Campingplatz können wir uns unseren Platz selber aussuchen. Es stehen viele Weisswand Camper. Zu denen stellen wir uns nicht. Klar. 
Vielleicht zu einer Gruppe Defender aus Bayern? Ja, ok. Hmm, doch nicht. Mitten an dem Weg und da wo alle lang laufen. Nee. Lieber hinten in die Ecke zu den beiden LKW´s. 

Irgendwie hatte ich mich ja die ganze Zeit schon drauf gefreut mal anderen Leute in Marokko kennen zu lernen die auch Off-Road Fahrzeuge fahren. Nun ist die Chance und mir ist so gar nicht danach. 
Die Autos ist blitzeblank sauber. Die tragen Klamotten die aussehen als ob die, diese grade angezogen haben. Übernachten die nur auf Campingplätzen? Haben wir irgendwas gemeinsam? 

Ich bin mir unschlüssig. Natürlich ist das jetzt mega oberflächlich von mir. Das gefällt mir auch nicht. Vielleicht bin ich mit dem Defender aber auch nur zu oft alleine am Strand gewesen. 

Beim Duschen werde ich mal drüber nachdenken. 

Heute liegt mir noch am Herzen dass Adrian Geburtstag hat. Herzlichen Glückwunsch von uns allen. Lass es dir gut gehen. 























Fotos: Karen und Volker 

Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen


1 Kommentar:

  1. Moin Dennis ,
    vielen Dank für die Glückwünsche.
    Genießt eure Reise. Wir schauen jeden Tag in deinem Blog vorbei.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.