03.01.2017

Was ist hier bloß los?



Es geht mir gut. Also gesundheitlich. Auch so bin ich ganz zufrieden. Ich habe auf dieser Tour wenigstens mal neue Leute kennen gelernt. Das war ja auf den meisten anderen Reisen nicht so. Jedenfalls seit ich den HBM habe. 


Das Meer rauscht, die Sonne scheint. Ich finde gute Stellplätze. An den meisten habe ich sogar Internet Empfang. Aber irgendwie bin ich doch unzufrieden. 

Andere Touristen mag ich meistens nicht. Die mit Off Road Fahrzeugen oder so was in der Art, gehen meistens. Der Franzose eben mit seinem LKW hat erstmal Löcher in die Luft geschaut als ich ihn gegrüsst habe und das auch in die andere Richtung. Sowas kann ich ja haben. Naja, Franzosen mag ich ja eh nicht so. Das schlimmste an denen ist halt auch die Sprache. 
Die sind natürlich gerne hier weil die hier früher mal viel besetzt haben und denen ihre Sprache aufgedrängt haben. So müssen die sich im Urlaub nicht verstellen und können so sprechen wie daheim. Der Franzose an sich mag es ja so. 
Ich sollte mir mal mehr Reiseländer aussuchen in den Englisch gesprochen wird. Da sind kaum Franzosen und ich kann mich auch besser unterhalten. 

Was ist mit den anderen Touristen?

Also die Selfie Touristen und die, die Quadtouren am Strand machen oder die, die halb Nackt am Strand liegen? 

Naja irgendwie muss ja jeder sehen das er glücklich wird aber deshalb muss ich die ja noch lange nicht mögen. Grüßen fällt denen ja pauschal schwer. 

Warum mich das wohl stört wenn keiner Grüßt? Ist es weil ich vom Land komme und es sich da so gehört? Die Kinder bei uns bekommen das als erstes so beigebracht. Mir gefällt das. Die Einheimischen grüßen hier auch. So ist das ja nicht. Da habe ich aber gleich oft das Gefühl, dass dir mir was verkaufen wollen und ich dann wieder zu viel bezahle für etwas das ich eigentlich gar nicht haben möchte. 
Solche Gefühle hatte ich bei der Ostseeumrundung zb. gar nicht. Da habe ich das bezahlt was alle anderen auch bezahlt haben. Ich hatte da auch nie das Gefühl das mir jemand was verkaufen wollte. 

Irgendwie war es da schöner. 

Nun kann es natürlich auch an mir liegen. Das will ich ja gar nicht sagen. 

Ich habe vor der Reise oft gehört und gelesen wenn du einmal in Afrika warst dann willst du da immer wieder hin. Nun ja, das Gefühl hat sich bei mir noch nicht breit gemacht. Das habe ich eher in Skandinavien oder Polen. 

Dann gibt es noch dieses Ding ob man auf Campingplätzen stehen darf oder ob es eher verpöhnt ist wenn man mit einem Off Road Fahrzeug unterwegs ist. 

Ich möchte da zu einer Diskussion anregen. Schreibe ruhig deine Meinung in die Kommentare. 

Wenn ich irgendwo alleine stehe dann hat das zwar gewisse Vorteile und dieses Gefühl von Freiheit. Anderer seits gibt es da oft kein Internet. Das mag nicht für jeden wichtig sein. Ich stelle zb. gerne zeitnah meine Storys online. Am liebsten Tagesaktuell. Dazu ist dann der Abend auch nicht so lang wenn man alleine im Auto ist. 
Alleine Feuer zu machen und stundenlang draussen zu sitzen gefällt mir auch nicht jeden Abend. Jedenfalls nicht wenn ich alleine unterwegs bin. Wenn man jemanden zum reden hat dann gerne. 

Auf Campingplätzen habe ich bei dieser Reise zb. am meisten Leute kennengelernt. Die Wohnmobil Rentner blende ich dabei einfach aus. Die reden doch nur selten mit einem. Und das muss ja auch nicht sein. 
Die Leute mit gleichen Interessen und Gesprächsthemen finden sich dann schon. 

Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beiden. 

Gestern habe ich frei gestanden und heute auch. Die beiden Plätze sind nur 10 Km auseinander. Beide sind südlich von Essaouira. 

Heute morgen war ich einkaufen. Bei 9 Uhr rum einen Laden zu finden der schon auf hat ist gar nicht so einfach. Die Läden überhaupt zu finde ist ebenso schwierig. Oft stehen nur ein Paar Gasbuddeln vor dem Laden. Ein Maroc Telecom Schild ist auch ein guter Hinweis. Reklame Schilder gibt es eher nicht. Schaufenster auch nicht. Gleich hinter der Tür ist ein Tresen und da muss man dann sagen was man haben möchte. Oder drauf zeigen wenn man es sieht. Oder halt Pantomime. Ich hatte mal wieder Lust auf Eier. Habe aber lange keine mehr gesehen. Eier passen ja gut zu einem britischen Frühstück. Also mit Corned Beef und weissen Bohnen in Tomaten Soße. Mist, frische Tomaten habe ich nicht gekauft. 
Ich habe dann nach Eiern gefragt. Das ich nur 4 Stück wollte ist kein Problem. 











Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen


Kommentare:

  1. Nun schreibe ich auch gern mal was in deinem Blog, als immer nur stiller Mitleser zu sein.
    Als totaler Skandinavien-Fan, der inzwischen 5 Reisen im Defender hinter sich hat, kann ich deinem Gefühl nur beipflichten. Wir, meine Frau und ich, hatten uns bereits 2-mal Kroatien und die Länder auf dem Weg dorthin gegeben. Niemals fühlten wir uns wohler als in Schweden oder Norwegen.

    Zum Thema Campingplatz ging es uns genauso wie dir. Als wir 2014 das erste Mal zum Polarkreis unterwegs waren, war das im November. Es war kalt, nass und nirgendwo war trocknes Feuerholz zu finden. Das jedoch brauchten wir um in einem großen 8L-Topf Wasser zu erhitzen und in den Duschsack zu füllen. Also mussten wir nach 2 Tagen nur Waschlappen und Zahnbürste was zum Duschen finden. Es blieb nur Campingplatz. Erstaunlicherweise scheinen die in Norwegen das ganze Jahr geöffnet zu haben, auch wenn kein einziger Camper dort ist.
    Nachdem wir irgendwo an der E6 vor Mo i Rana einen mürrischen alten Mann aus dem Haus klingelten der uns einen Stellplatz zuwies und die Gebühr von ca 15EUR umgerechnet kassierte, stand ich verloren auf einem Stellplatz für Wohnmobile mit dem Landy. 220V-Anschluss war im Preis inklusive. Leider vollkommen überflüssig, weil wir damit nichts anfangen konnten.
    Zugegeben war zumindest keiner auf dem Platz der sich darüber amüsieren konnte.
    Uns blieb auch die Frage, ob man nicht verloren auf einem Campingplatz steht mit dem Offroader, der doch immer danach aussieht als könnte man damit im tiefsten Sumpf Übernachten.
    Spätestens wenn man die Wassertanks nachfüllen kann, eine heiße Dusche genießt oder auch mal den Bock stehen lassen kann um sich die Gegend zu Fuß anzuschauen, dann ist es einem egal wie deplatziert ein Offroader in der Wohnmobillücke wirkt.
    Spätestens beim nächsten Stau, wenn man an den Gespannen oder teuer gemieteten Mobilen auf dem Feldweg vorbeizieht, stellt sich das erhabene Gefühl ein alles richtig gemacht zu haben.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dennis, vorab noch alles Gute im neuen Jahr...
    zu deinem Gefühlsdilemma kann ich nur sagen: bist halt ein nordisch Jung... Ich fühl mich im Norden auch wohler als im südlichen Teil der Erde...
    Grüsse aus dem kalten Schoggiland...

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, für mich tönst du in vielen deiner Beiträge einfach voll von Vorurteilen (gegenüber Leuten ohne Vierradantriebfahrzeugen) und intolerant. Als ob es für dich nur interessant ist, dich mit Leuten zu unterhalten, die genau gleich denken und reisen wie du, wie willst du denn so was neues und anderes erleben? Red mal mit einem Wohnmobilfahrer oder mit einem Selfie-Heini. Das sind auch Menschen und alles in allem hast du mit denen immer mehr Gemeinsames als Trennendes. Nordafrika ist sehr fremd, ich verstehe, dass du dich da nicht heimisch fühlst. Bist du ja auch nicht, das ist ja das Spannende dabei. Und was deine Klagen über die höheren Preise für Touristen angeht - rechne die höheren Preise um, sie sind immer noch sehr tief. Die Leute dort haben viel weniger Geld zur Verfügung, da ist es meiner Meinung ganz ok, die Preise je nach Abnehmer etwas anzupassen, sie wissen ja, dass dir das finanziell immer noch nicht weh tut. Wir reisen in diesen Ländern mit all unseren Sicherheitsnetzen aus Versicherungen, Krankenkassen und Freunden in der Heimat, die uns im Notfall auch Geld überweisen können. Wir haben europäische Pässe und im schlimmsten Fall holt uns die Botschaft aus dem Gröbsten raus. Die wenigsten Marokkaner haben solche Sicherheiten in ihrem Leben. Zahl ein bisschen was drauf und mach ihr Leben ein winziges bisschen angenehmer.

    AntwortenLöschen
  4. Dennis: Olivia hats auf den Punkt gebracht. Du musst mal an deiner Offenheit und Tolleranz arbeiten. Ich hatte schon alles: weisse Ware mit 8m Länge, kleinen Bus, Defender (heute noch) und Wohnwagen. Was bin ich nun für einer?
    Du hast grad nen Blues, dss wird bestimmt bald wieder. Abends werden die Schatten lsng und die Gedanken schwer.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Denis?.....Dennis!
    eigentlich schaue ich ganz gerne in Deinen Block......
    Nicht jeder kann schreiben wie Franz Kafka oder Sergio Bambaren. Muß man auch nicht. Es sind auch nicht die Geschichten, die mich auf Deinen Block klicken lassen. Es sind die Bilder und die Vorstellung ein Stück daran teilzuhaben, mit Dir, Dich geistig begleitend, bis ich selbst wieder unterwegs bin um Land und Leute begegnen zu dürfen. Ich glaube Dir hätte die Einsamkeit der Wüste gut getan.....Doch das ist Deine Entscheidung!!
    Nur bitte versuche ein Rechtschreibprogramm über Deine Texte laufen zu lassen. Es ist teilweise nicht zu aushalten!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.