08.08.2017

With Arms wide open


Ich gebe ja jeden Abend eine Lesung im Hotel. Das wollte ich erst nicht. Ich habe das noch nie gemacht und bin schüchtern. Bis jetzt habe ich ja nur mal eine gute Nacht Geschichte vorgelesen. 
Stef hat mich überredet. Also los. 


Es klappt gut und ich bekomme gleich Feedback. Einmal durch die Gesichter und jeder kann ja auch sofort was sagen. Teilweise wird auch gelacht. 

Das ist toll. Sowas gibt es beim Blog schreiben ja nicht. 

Natürlich gibt es nicht nur Lob und das finde ich gut. Mir wurde gesagt, ich sollte mehr darüber schreiben, wo ich gerade genau bin. 

Ok. Kein Problem. Ich liege im Sauna Bereich des Sporthotel Reisch in Kitzbühl. Genauer im beheizbaren Wasserbett. Davor war ich im Dampfbad. Claudia und Stef liegen schräg gegenüber Ich hoffe, dass ist so genau genug?

Wie war der Tag? 

Gut. Hugh hat mir eine lange Hose geliehen. Passt super. Und bringt mich durch den Tag. Die Sonne brennt die ganze Zeit. Zu erst laufen wir durch einen Wald, das gefällt mir sehr gut. Nicht zu warm. Wirklich angenehm. Die meiste Zeit bin ich aber der Sonne ausgesetzt. Ich schütze mich mit der Kleidung so gut wie es geht. Und es geht ganz gut. Gestern habe ich echt ganz schön einen mitbekommen. 
Am schlimmsten ist an den Beinen. Geht aber. Sonst habe ich eher keine Probleme. Das wundert mich sehr. 

Wie ist es in Kitzbühl?

Als wir in die Stadt kommen, sind es mir gleich viel zu viele Menschen. Und dann auch noch so ganz andere Menschen als man auf dem Berg trifft. Was für eine Umstellung. 

Das Hotel ist echt ein Überraschung. Total stylisch und schick. Sehr große Zimmer. Jedes Zimmer hat ein bestimmtes Thema. Ich habe das Zimmer „Toni Praxmair“. Ein Skifahrer. Habe ich nie von gehört. 

Wie ist der Weg?

Auch wieder schön. 1000 Höhenmeter.Genau so wie gestern. Mir hat es gut gefallen. Ich bin froh, das wir die Ski Strecke von Kitzbühl runter gelaufen sind und nicht hoch. Ganz schön steil. Wir kommen an der „Mausefalle“ vorbei. Für Leute, die sich mit Ski auskennen, ist es ein großes Ereignis. Ich stelle mir das so vor, wie das Karussell auf der Nordschleife. 

Ich merke gerade, dass es heute nicht so gut läuft mit dem Schreiben. Ganz schön stressig an so Tagen wie diesen. 

Wie sieht ein typischer Tag auf dieser Tour aus?

Ich bin jetzt 90.Minuten im Hotel. In einer Stunde (20:00 Uhr) soll es Essen geben. Der zweite Sauna Gang ist gerade durch und ich bin eigentlich nur Müde. Heute morgen um 9:00 Uhr sind wir los gelaufen. 
Frühstück ab Acht Uhr. Meine Rucksäcke habe ich meistens schon abends gepackt. 

Wenn ich mit dem Defender los bin, dann bleibt Zeit, um in der Hängematte zu liegen und es gibt Essen wenn ich Hunger habe. Jedenfalls im Idealfall. Meistens habe ich dann auch viel mehr Zeit, um was zu schreiben weil ich entweder früher am Tagesziel bin oder weil ich alleine los bin und es eh niemanden zum Reden gibt. Hier finden sich ja immer Ablenkungen vom Schreiben. Aber sei es drum. Dafür habe ich hier jeden Abend eine Sauna und ich bin auch jeden Tag woanders. Also eigentlich gar nicht so groß unterschiedlich. 


Was ist der Song des Tages und wie ist es dazu gekommen?

Claudia ist heute das Top Model des Tages. Stef ist zu dem Foto sofort der Song „with Arms wide open“ von Creed eingefallen.

Ich habe dazu nix hinzufügen. Großartig. 




































Fotos: Stef

Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.