23.08.2018

Eine Woche Cluburlaub


Gestern ging es zum Jahrestreffen vom Deutschen Land Rover Club. Das ist in Albersdorf. 12 Kilometer von mir weg. Dafür wäre ich aber auch viel weiter gefahren. 

Mein allererster Eindruck. Oh da sind aber schon viele da und das auf einem Mittwoch. 

Mein zweiter Eindruck. Oh, jetzt geht das mit dem Clubleben aber los. Ich werde zum Parken in eine Warteschlage eingewiesen. Erstmal anmelden. Ok. Man kennt sich und mich auch. Es wird gelacht. Herzlich willkommen. 
Lass dir mal einen Parkplatz geben. Ok. Ich werde schon wieder eingewiesen. Ob ich einen Platz am Rand bekommen kann? Ich hätte gerne was wo ich die Hängematte an einem Baum befestigen kann. Nein, das geht nicht. 
Das ist aber schade. Ist ja noch viel frei. 
Ok. Wird auch ohne gehen. 

Alle Stellplätze sind mit Flatterband in Parzellen abgesteckt. Oh ha. Das ist ja nix für mich. So spiessig und unflexibel. Und macht ganz stark den Eindruck nach deutschen Campingplatz. Alles muss seine Ordnung haben. 

Es gibt natürlich einen Grund dafür und als ich den dann erfahre macht das ganze auch wieder Sinn. Aber toll muss ich es ja deshalb immer noch nicht finden. 

Es gibt Anmeldungen für 150 Fahrzeuge. Die passen nur auf die Koppel wenn alle sich zusammenreißen und eng aneinander parken. Das ist mit den Parzellen ja super geregelt. Eine weitere Koppel hätte man anmieten können. Der Bauer wollte sich aber gesundstoßen und richtig viel Geld dafür. Da es nicht mehr Anmeldungen gab, hat man sich dagegen entschieden. 

Ok. Nun ist es so. Und es ist ok so. Neben mir bauen sich auch welche auf. Bahliner, wa. Auch das noch. Wenn ich ja einen Dialekt überhaupt nicht mag dann ist es ja das Berliner Gelaber. Wesste. Ick glob ick tille, wa. 

Macht aber auch nix. 

Es gibt ja noch andere Nachbarn. Mit denen komme ich viel besser aus.  Zwei Defender. Jeweils mit einem Paar. Alle etwas älter als ich. Schlafen auch im Auto. Ohne Dachzelt oder Klappdach. Wir sind alle der Meinung das wir auch mit weniger auskommen. Und auskommen wollen. 

Ich werde gleich zum Abendessen eingeladen. 

Die wollten auch lieber am Rand stehen und denen ist es auch nicht erlaubt worden. 

Wir machen uns einen schönen Abend an der Feuerstelle. Ich gebe eine Runde Schokobananen aus und natürlich gibt es Tee dazu. 

Bis jetzt ist es wirklich toll. Leider ist die Internetverbindung hier sehr langsam. Da muss ich noch mal schauen wie ich es mache das ich trotzdem viele Fotos hochladen kann. Finde ich aber auch eine Lösung. 








Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen



1 Kommentar:

  1. Na hoffentlich ,lesen die Berliner das hier nicht ����

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.