27.12.2018

Gestern ist es spät geworden und am Strand liegt nicht mehr viel Feuerholz.


Bis um ein Uhr nachts haben wir am Feuer gesessen. Alleine die Uhrzeit ist ein Zeichen dafür das es ein guter Abend war. 

Aber wer ist wir und wen habe ich kennengelernt?


Ich stehe an einem Strand. Steinig. Ruhiges Meer. Nette, nicht zu aufdringliche Wellen. Bewölkt. Abends wird es etwas klamm. Es stehen noch andere hier aber alle weit genug weg. 

Als ich mir gestern mögliche Stellplätze hier angesehen habe, hat mir ein blondes Mädchen mit einem deutschen PKW und Wohnwagen zugewunken. Ah ha. Das ja mal nett. 
Würden Wohnmobilfahrer ja nicht machen. Einen Hund hat sie auch dabei. Vor dem Wohnwagen steht nur ein Stuhl. Die ist alleine unterwegs. 
Aber so leicht bin nicht zu haben. Ich fahre erst noch weiter am Strand lang und schaue ob es nicht noch bessere Plätze gibt. 
Ich finde aber nix besseres. Also stelle ich mich mal etwas entfernt dazu. 

Dann merke ich das es eine Falle war. 

Ihr Freund Flo ist auch dabei. Sie heisst Anna. Danke für den Ohrwurm. Oh Anna.  

Beide haben ihre Praxis aufgelöst und schauen sich jetzt mal die Welt an. Dabei machen sie von unterwegs Podcasts. Die Beiden sind noch keinen Monat unterwegs und zählen noch die Tage. 

Auf der anderen Seite steht noch ein T4 VW Bus in weiss mit Kennzeichen aus Frankreich. Ohne Ausbau und mit Fenster hinten. Frank fährt den. Er ist Deutscher. Ich nenne ihn den Geschichtenerzähler. Weil er am Feuer viel zu erzählen hat. Er macht gerade mal etwas Auszeit alleine am Strand um den Kopf etwas frei zu bekommen und um neue Ideen zu sammeln. Er will einen 10 jährigen Segeltörn machen und in der Zeit viele Projekte umsetzten. Als er so von sich erzählt muss ich an Rüdiger Nehberg denken. Er schläft mit offener Heckklappe. 

Ich habe den Tag damit verbracht durch das Naturschutzgebiet Cabo de Gata zu fahren. Da war nix los und mir war irgendwie nach Gesellschaft. Dazu bin dann noch in eine Sackgasse gefahren und musste wirklich weit wieder zurückfahren. 

Die Plastik Gewächshäuser werden nach 100 km Autobahnfahrt auch wieder weniger. Man kann es sich einfach nicht vorstellen wie viele hier davon stehen. 
Das ganze ist nicht wirklich schön anzusehen. 

Hier so kurz vor Agulias gibt es dann eher so Bauruinen. Also zum Beispiel Hotel Projekte die angefangen worden sind und mitten in der Bauzeit aufgegeben wurden. Das ist hier sehr häufig zu sehen. Auch sehr befremdlich. 

Zu Essen gab es am Feuer mal wieder mehre Runden. Bratkartoffeln, Schweinefleisch, Zwiebeln, viel Knoblauch, Pimentos und natürlich Schokolade und Schoko-Bananen. Anna hat versucht Feuer zu machen. Da sollte ich vielleicht mal einen Workshop anbieten. Ich werde ihr heute Nacht die Chance geben das noch mal mal zu versuchen. Inkl. Feuerholz suchen. Ich fühle mich nach einem Pausentag. 

Heute morgen erreicht mich die Nachricht das ich zum zweiten mal Onkel geworden bin. Beim ersten mal bin ich um die Ostsee gefahren als es soweit war. Das macht mich sehr glücklich. 




























Text und Fotos: Dennis


Unterstütze mich über meinen Amazon Affiliate Link. 

Schwierigkeiten beim Kommentare schreiben? Hier wird dir geholfen


Kommentare:

  1. Hallo Doppel Onkel Dennis,

    ich möchte auch einmal so eine Schokobanane probieren.

    Viele Grüße aus Hamburg
    David

    AntwortenLöschen
  2. Hallo David,

    schön von dir zu hören. Dann komm doch am besten mal mit deiner Familie vorbei. Dann bekommt jeder eine Schoko-Banane :-)

    Viele Grüße

    Dennis

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.