Immer wieder was Neues.

| | ,

Heute Nacht bin ich ja etwas aus dem Bett gerutscht. Das ist seltsam. Passiert mir sonst nicht und ich habe in bester Wohnmobil-Manier darauf geachtet das der Defender möglichst gerade steht.

Als ich morgens aussteige denke ich so das ich schon ganz schön Fit bin. Der Sprung nach draussen fühlt sich gar nicht so hoch an wie sonst.

Es wird doch wohl nicht etwa. Ja. Der Reifen hinten Links ist platt. Ach nee. Das muss doch nicht sein.
Also erstmal Frühstücken sonst gibt es schlechte Laune. 
Ich lasse mir Zeit. Erstmal das Auto auspacken damit ich an den Wagenheber, Radkreuz und Adapter komme. Hinter dem Defender liegt ganz schön viel Zeug.
Dann als nächstes das Reserverad von der Haube holen. Wenn der Defender auf dem Wagenheber steht möchte man nicht auf der Haube rumturnen.
Bevor ich den Wagen anhebe noch eben die Radmutter anlösen. Und dann geht es schon aufwärts. Reifenwechsel ist ja kein Problem. Das habe ich schon oft gemacht. Ich habe auch einen Ersatzschlauch und Flickzeug mit.
Nach einer gemütlichen Stunde bin ich fertig. Schön hier am Strand. Das Rad ist auch wieder auf der Haube und der Wagenheber ist im Fahrzeuginneren verstaut.
In dem Moment fährt die Polizei auf der Straße vorbei. Ich stehe so das man mich von der Strasse aus nur für wenige Sekunden sehen kann. Die beiden Jungs kennen aber den richtigen Moment. Ich habe gerade den Ölkanister in der Hand weil ich noch nachkippen wollte. Den verstecke ich mal besser.
Die beiden fragen mich ob ich spanisch kann. Ne nur Englisch und Deutsch. Ok. Der erste zückt gleich ein Telefon für einen Übersetzer. Ich meine das brauchen wir nicht und fange an zu lächeln und zu reden. Wie schön es doch hier ist. Und das ich extra zum Frühstücken her gekommen bin. Und das mein Reifen kaputt ist und ich deshalb noch hier bin. Er steckt das Telefon weg. Ob ich alleine bin? Ich erkläre mit großen Gesten und Zeichen noch mal alles. Sie verstehen mich. No Camping. Ja, klar. Ich bin ja auch noch nicht lange hier. So ein schönes Land aber auch. Das ganze Zeug liegt auch nur draussen weil ich an den Wagenheber musste. Ah ok. Wir lächeln alle.
Ok. Alles klar. Aber No Camping und ich soll meinen Müllbeutel mitnehmen. Ja, Mister Officer.
Ich packe alles zusammen. Der Tag am Strand ohne das Auto zu bewegen wird wohl wieder nix. Ich fahre in den nächsten Ort. Da kommen mir die beiden auch schon wieder entgegen.

Ein paar Kilometer weiter ist auch schon eine Reifenbude. 
Der junge Mann versteht mich sofort. Ist ja auch nix bei wenn man einen platten Reifen hat und einen neuen Schlauch in der Hand. Er versteht sein Handwerk und arbeitet gut. Ob er noch einen neuen Schlauch auf Lager hat. Ja hat er. Mit 30 Euro bin ich dabei. Super. Danke.
Insgesamt komme ich heute an 5 Reifenbuden vorbei.
Jetzt stehe ich in einem kleinen Touristenort am Strand. Bis jetzt sind 7 Leute vorbei gekommen. Ich glaube es waren alle keine Einheimischen. Teilweise ist gar kein Wind und dann ist es wieder so stark, dass an ein Feuer gar nicht zu denken ist.
Auf dem Platz steht noch ein altes Wohnmobil aus Stadthagen. Der 75 jährige Fahrer erklärt mir das die Abkürzung auf dem Nummernschild Säufer, Huren und Gauner bedeutet. Ah ha.
Er selber ist alleine unterwegs und hat 15 Vögel im Wohnmobil. Wir siezen uns. Eigentlich eine ganz angenehme Umgangsart.
Er redet viel von sich und fragt viel. War wohl länger keiner mehr hier. Mir ist eigentlich eher nach Ruhe. Ich kann gar nicht so recht auf die ganzen Einzelheiten eingehen. Zwei mal ist ihm schon ein Reisemobil abgebrannt.

Als ich das schreibe komme ich so langsam in den Schatten. 
Ich stehe nicht ganz vorne am Wasser. Und da gibt es einen Steg. Da ist noch Sonne. Ich nehme meinen Stuhl und einen Tee und setzte mich in die Sonne. Schön so aufs Meer zu schauen und auf den Defender. Sag mal steht der schief? Nee, oder? Das Reserverad ist jetzt auch platt. Dabei habe ich es doch extra drauf gelassen und das reparierte Rad auf die Haube gelegt. Das glaube ich jetzt nicht.

Also schnell nochmal das Rad gewechselt.
Wird ja bald dunkel und gegessen habe ich auch noch nix.
Feuerholz habe ich fleissig gesammelt. Aber es ist Wind angesagt. Vielleicht sogar Sturm. Also nix mit Feuer. Ich bin auch irgendwie mitten in der Stadt auch wenn hier gerade nicht viele Leute wohnen. Die ganze Zeit war es ruhig. Und jetzt gerade pustet es sehr. Ich werde nochmal umparken. Da war eine Mauer hinter der ich geschützt stehen kann. Bis gleich.
So ich bin noch mal 10 Meter nach Vorne gefahren. Stehe neben einer Wand. Die hat noch teilweise Fliesen dran. Hier war also mal ein Haus. Bäume die umwehen können gibt es hier nicht. Sollte also nix passieren.














 

Previous

Nur geträumt

Feuer, Seebestattung und ein Festmahl.

Next

Schreibe einen Kommentar