Letzter Tag in der Wildnis.

| | , ,

Es ist Sonntag. Der letzte gemeinsame Tag. Wir wollen Bouldern gehen.

Ich bin früher zu Bett und habe sehr gut geschlafen. Anja ist kalt. Sie wacht grummelig auf und stösst sich auch gleich noch den Kopf.

Ich habe alles schnell eingepackt. Bei ihr zieht es sich lange hin. Also wegen mir können wir los.

Ohne Frühstück? Ja, klar. Ich habe ja schon alles weggepackt und Feuerholz ist eh nicht mehr da.

Wir können doch unterwegs anhalten und irgendwo frühstücken. Fängt eh gleich an zu regnen.

Wir fahren Richtung Flensburg. Soll ne Stunde dauern. Frühstück gibt es auf einem Parkplatz. Anja soll kochen. Eier und Bohnen. Ihren neuen Kocher haben wir ja noch gar nicht ausprobiert.

Zum Wandern ist der ok. Aber für mich wäre der nix. Mir ist Gas viel lieber. Deutlich mehr Power und die Flamme ist besser dosierbar. Sie bekommt es gut hin. Schmeckt etwas nüchtern aber ist ok.

Kurz vor der Grenze kommt mir die Idee noch zu Annies Kiosk zu fahren und Hotdogs zu essen. Leider haben die Idee auch sehr viele andere Mitbürger.

Wir haben keine Lust so lange zu warten.

Auf dem Weg finden wir noch eine andere Bude. Da schmecken die Hotdogs noch besser und die sind so belegt das mir nicht gleich beim ersten Bissen die Hälfte runterfällt. Sehr gut.

Dann geht es zur Boulderhalle. 

Wir können uns beide steigern und haben viel Spass zusammen. Anja hat meinen Anfängerkurs mit Auszeichnung bestanden. Und sie fordert mich auch etwas, so das ich Routen versuche die ich mich sonst nicht so getraut hätte. Passt also ganz gut. Wir sollten öfter zusammen Bouldern gehen.

Dann naht der Abschied. Sie hat sich einen Biwakplatz im Wald ausgesucht. Ich fahre sie hin und setzte sie aus. Nun musst du alleine klar kommen wie es schon die ganze Zeit dein Plan ist. Viel Spaß und Erfolg.

Sie winkt noch ganz lange und ich glaube sie ist traurig das ich weg bin.

Previous

Das ist eine gute Idee.

Bouldern im Osten.

Next

Schreibe einen Kommentar