Polen, Kanadier und ein Gaul.

| | ,

Nach einer kleinen Recherche im Internet beschliesse ich Polen wieder zu verlassen und an der Mecklenburger-Seen-Platte mich mit dem Thema Kanufahren mal genauer zu beschäftigen. 

Doch vorher noch mal einkaufen und tanken. 

An der Tanke fahre ich extra zur zweiten Säule durch, damit mich niemand einparken kann und ich besser wegkomme. Auf den Tankstellen ist es ohne Servolenkung nicht immer so leicht. 

Ich stecke gerade den Rüssel rein dann kommt so eine blonde Karen mit Transporter und Pferdeanhänger. Die fährt genau vor den Defender. Also so das ich zwangsläufig rückwärts wegfahren muss damit sie tanken kann. 

Es sind noch jede menge Säulen frei und sie könnte die hinter mir nehmen. Müsste sie nur an mir vorbei fahren und alles wäre gut. 

Ich lasse mir also Zeit beim tanken. Sehe ich ja gar nicht ein das ich für so eine blöde Kuh rückwärts fahren soll. Was glaubt die eigentlich wer die ist? Nur weil die vielleicht etwas gut aussieht, kann die sich ja nicht über alle Anstandsregeln hinweg setzten. Und Aussehen ist auch noch Geschmackssache. Ich finde die einfach nur stumpf. So eine kann man nicht gebrauchen. 

Also nach dem tanken noch mal den HBM sauber gemacht. Mir ist ein Tropfen daneben gegangen. Dann die Hände sauber machen. 

Maske aus dem Auto holen. 

Rein zum Bezahlen. 

Ach ihr habt ja leckere Hot-Dogs hier. Was für ein Zufall. Ich plaudere mit der Verkäuferin. Ich glaube der andere Kunde war vor mir da. Wollen sie nicht zuerst?

Als ich draussen in der Sonne den Hot-Dog aufgegessen habe, ist es immer noch nicht bei Ihr angekommen. Also hole ich mir noch eine Cola. Als ich die ausgetrunken habe, hat sie es geschnallt. Und ich dachte schon ich muss erst noch zur Toilette und Öl nachschauen bis sie es merkt. 

Dann fährt sie wie blöde rückwärts. Dem Gaul hinten drin scheint das gar nicht zu gefallen. Ich kann dann ganz in Ruhe weiter. Habe ja Zeit und es ist so ein schöner Tag. 

In Stettin kommen mir noch zwei Land Rover mit „Land Rover Only“ Aufklebern entgegen. Wir grüßen uns überschwänglich. 

Ich fahre schön über Land und komme dann irgendwann bei der Kanustation in Mirow an. 

1er Kandadier haben sie da. Übernachten kann ich auch. Feuer darf ich nicht machen. Nur Grillen. Man gut das ich noch einen Sack Grillkohle dabei habe. 

Mir wird ein Kajak empfohlen. Das sei einfacher. Aber ich will ja das mit dem Stechpaddel lernen. Das lernt man doch nicht bei Kajakfahren, oder? Nee aber es ist einfacher. 

Ich bekomme einen Platz zugewiesen. Der ist mit Gefälle. Also der schlechteste seit der ganzen Tour. 

Ich schaue mich um und finde was besseres. Hinten am Wald und in der Ecke. Nicht so hell aber viel besser. Der Lärm von der Strasse wird sich ja noch legen.

Ich nutze die Sonne und hänge alles zum trocknen raus. Sieht etwas wild aus aber ist egal. Sind keine 10 Leute hier auf dem Platz. Ich weiss eh nicht was ich mit denen heute reden soll.  

Dann bekomme ich eine Schwimmweste, ein Paddel und einen Kanadier. Dazu noch Tipps und eine Einweisung. 

Technik ist alles. So wie fast immer. Ich versuche es. Ins Boot komme ich schonmal ohne ins Wasser zu fallen. 

Die ersten Paddelschläge klappen so mittelmässig. Ich drehe mich im Kreis. Was hat er noch mal gesagt wie ich es machen soll? 

Ah ja. Irgendwas mit J Schlag. So wird es besser. Ich suche mir ruhiges Wasser auf dem See und versuche es. Immer wenn ich denke jetzt habe ich es raus dann fährt das Boot doch in einen andere Richtung. Es wird aber besser. 

Eine Stunde fahre ich so über den See. Immer dicht am Ufer. 

Morgen werde ich dann was zu Essen und Trinken mit nehmen und eine längere Tour machen und ich nehme mal eine Kamera mit zum Boot.

Previous

Gimme Shelter

Der perfekte Tag zum Kanadier fahren. 

Next

Schreibe einen Kommentar