Reiseerinnerung: Dänemark

| | ,

Wenn ich an Dänemark denke, dann fällt mir zuerst Urlaub mit Auto auf dem Strand ein. Das ist wirklich super. Also man kann das natürlich nicht an jeden Strand machen. Aber es gibt extra Autostrände. Da kann man kostenlos an bis ans Wasser fahren. Mag ich ja sehr. 

Das Übernachten ist verboten und das ist auch gut so. Sonst würden es wieder Einige übertreiben und den ganzen Sommer am selben Platz stehen und alle nerven. 

So ist es ok. Besonders mit dem Defender. Ich habe so die Möglichkeit auch an Stellen zu fahren, wo vielleicht nicht ganz so viele hinkommen und dadurch etwas mehr Ruhe.  

Von meinem Wohnort brauche ich vielleicht 2 Stunden und dann bin ich schon am Strand. Also auch für ein Wochenende eine tolle Tour. Wenn ich mehr Zeit habe, dann fahre ich auch weiter in Norden und habe da schon die ein oder andere tolle Woche verbracht. Leute lerne ich von ganz alleine kennen. Die kommen einfach zu mir und reden mit mir. Meist wollen die dann, dass ich die rausziehe, wenn die sich festgefahren haben. 

Das mit dem Rausziehen ist natürlich immer so ein Ding. Einerseits möchte ich natürlich anderen Leuten helfen die in Not geraten sind. Auf der anderen Seite habe ich da auch nicht viel zu gewinnen sonder nur zu verlieren. Hoher Verschleiss am Auto und an den Seilen. An den Fahrzeugen kann durchs Rausziehen auch was kaputt gehen und wer hat dann die Schuld? Und ein ruhiger Strandtag an dem man einfach mal nix machen möchte wird dadurch ja auch erheblich gestört. Und ist es dann mit einem Danke getan oder sollte wenigstens mal was kaltes zu Trinken ausgegeben werden?

Ich übernachte dann meist auf Campingplätzen. Das ist in Dänemark auch ok. Da gibt es solche die nicht so strenge Regeln und Begrezungslinien für den Stellplatz haben. Das finde ich ja in Deutschland so schlimm. 

Auf Rømø sehe und treffe ich immer viele Offroad Reisemobile. Da fährt irgendwie jeder mal hin. 

In dem einen Sommer habe ich sogar Leute getroffen, die ich zuletzt in Marokko gesehen habe. 

Kulinarisch ist Dänemark für Hot-Dogs und Teilchen bekannt. Und für den Kakao. Vielleicht auch noch für was anderes. Aber ich bevorzuge die große Auswahl an Teilchen. 

Nun hätte ich ja fast das wichtigste vergessen. 

Das Roskilde-Festival. Da war ich das erste Mal in den Neunziger Jahren. Und in der letzten Jahren dann fast jedes Jahr. Das ist auch was ganz besonderes. Habe ich ja auch schon viel drüber berichtet. Ausführliche Stories zu dem Festival und zu Dänemark sind natürlich schon lange online.  

Wie sind deine Dänemark Erfahrungen und welches ist dein Lieblingsteilchen? 

 

Previous

Kochnische: Kai Daniel Du

Kochnische: Judi Hussen

Next

Schreibe einen Kommentar