Samstag Nachmittag

| |

Sonntag morgen und ich bin schon wieder zu Hause. Die Rückfahrt war ok. Nix los so früh. Komme ich ja viel besser mit zurecht. Also wenn die Strassen frei sind. Und dem HBM gefällt es auch besser. Einfach so dahin rollen und laufen lassen. 

Also wie war der Samstag?

Ich bin vormittags mal wieder bouldern. Da war auch nix los. Wahrscheinlich wegen dem bewölkten Himmel. Ja war auch etwas frisch aber war schon ok. Meine Hände und Arme habe ich diesmal nicht gemerkt. Mein Körper gewöhnt sich also wieder an den Sport. Zum Glück schneller als ich dachte. 

Ich habe den ganzen Tag irgendwie gar nicht viel gegessen. Nach dem Sport ein paar Eier und Bacon. Abends dann zwei Currywurst vom Schlachter. 

Zu dem selben Stellplatz wollte ich nicht nochmal. Zu den Gründen haben ich ja schon in anderen Beiträgen was geschrieben. 

So zieht es mich an einen See an dem ich letztens schon mal war. 

Da ist es toll. Badestelle. Mülltonnen. Feuer- und Grillplatz. Ruhig. Kann man gut machen. 

Am Samstag natürlich immer so ein Ding. Die Halbstarken wollen ja auch irgendwo feiern. Die werden dann gerne mal übermütig. Aber so muss es ja nicht kommen. 

Am späten Nachmittag kommt erstmal ein Vater mit seinen beiden Kindern vorbei. Grillen ist angesagt. Nach einer Stunde sind die schon wieder weg. 

Der Junge kommt noch zu mir ans Wasser um eine kleine Flasche voll Wasser aus dem See zu holen. Na, löscht ihr euren Grill? Ja. 

Ich denke noch so bei mir, nicht das nachher die Mülltonne brennt. So ist es mir ja auch schon passiert. Allerdings zu Hause. 

Aber ich kann mich ja auch nicht um alles kümmern. 

Bei einem Feuerholzsuchspaziergang sehe ich dann das die Ihre Glut einfach auf den Rasen gekippt haben. In der Ecke der Badestelle. 

Was so ein Quatsch wohl soll?!?

Kann man doch auch in die offizielle Feuerstelle kippen. Das gibt doch so nur Ärger und die Halbstarken bekommen die Schuld. 

An dem Platz den ich mir ausgesucht habe steht ein flammneuer VW Bus mit automatischem Hubdach. An der Seite ist groß Werbung einer Vermietungsfirma. Hamburger Kennzeichen. 

Ich sehe es auf dem ersten Blick. Die Leute aus der Stadt sind zum ersten Mal draussen. 

Der Mann grüßt total nett und fragt ob er den Platz weg nimmt wenn ich da Angeln will. Macht einen leicht ängstlich Eindruck. 

Nein alles ok. Ihr könnt da wegen mir gerne stehen bleiben. Kein Problem. Mein Feuerholz von letztens liegt ja auch noch da. Super. 

Ich sammel weiteres Holz. Die kleine Tochter erzählt mir dabei erstmal alles und will viel wissen. Ganz typisch für das Alter. 

Die Frau bleibt lieber mal im Auto sitzen und schaut grimmig. 

Irgendwie sehe ich Ärger kommen. 

Die mögen das bestimmt nicht mit der Qaulm im neuen Leihauto. Und ich mag es nicht, dass die ganze Zeit mit den Türen ballern. Die Heizung bei denen läuft auch schon. 

Naja erstmal einen Spaziergang machen. 

Ich finde noch einiges an Holz und einen alternativen Stellplatz. Ich denke mir alles durch und beschliesse umzuparken. 

Als ich zum HBM gehe kommt mir der neue Bus schon entgegen. Die haben auch einen alternativen Platz gefunden und ziehen um. Ja ok. Geht ja auch. 

Ich bin also wieder alleine. Es ist sehr schön da aber der Wind macht es richtig kalt. Feuer geht noch nicht. Viel zu windig. 

Also noch mal abwarten. 

Ich suche dann Windschatten hinter einem Baum und mach da das Feuer. 

Als alles schön brennt und der Tee fertig ist kommen Vater und Tochter noch mal vorbei. 

Ich hatte recht. Erste Tour. Viele Anfängerfragen. Und die Tochter wäre gerne hier bei mir geblieben weil es da so schön ist aber die Mutter wollte ja umbedingt weiter. War meine Einschätzung also richtig. 

Ihre Einschätzung von mir war, dass ich aussehe als wenn ich schon lange in dem Fahrzeug leben würde und bestimmt meine Ruhe haben möchte. Da sind sie lieber weiter gefahren. 

Einen Tee wollen sie nicht. Die Tochter fragt wo ich die Kräuter für den Tee gefunden habe. Sie meinte ich würde die ja sofort in der Wildnis finden.

Hätte bestimmt ein längeres Gespräch werden können aber sie wollten die Frau auch nicht so lange alleine im Camper lassen. 

Die Halbstarken halten es länger im kalten Wind aus als ich. Ich gehe früh zu Bett. Als ich noch etwas zum Müll bringe machen sie sogar die Musik leiser. Wahrscheinlich hatten die mich vorher noch gar nicht gesehen.

Nächste Woche ist ja schon wieder ein Feiertag und da werden bestimmt sehr viele Leute unterwegs sein. Da graut es mir schon etwas vor. Ich überlege noch ob andere Bundesländer eine Alternative sind. 

Die Überschrift erkennen vielleicht nicht alle gleich als Song.

 

Previous

Aufstehen!

Butchers Wife.

Next

Schreibe einen Kommentar