Should I stay or should I go

| |

Am Donnerstag Mittag bin ich mir noch nicht sicher ob ich losfahren soll. Mir ist den ganzen Tag schon kalt und das Wetter sieht auch nicht so gut aus. 

Meine Mutter meint ich soll mich nicht so anstellen und zusehen das ich los komme. Habe ja wohl genug zum anziehen. 

Donnerstag nach Feierabend geht es los. Wird keine weite Fahrt. Klar eigenes Bundesland. Ich habe die Woche einige Stunde damit verbracht mögliche Stellplätze zu scouten. Die Besten habe  ich vorher schon gefunden. Schwierig irgendwie. Aber ich sehe es als Herausforderung und arbeite mich weiter in das Garmin Basecamp Programm ein. Die OSM Karten geben mir mehr Informationen als ich zum Anfang so wahrgenommen habe. 

 Es ist zum Glück wenig los. Der Stellplatz den ich besuche ist leer. Wenig Leute unterwegs. Ist ja auch ok so. 

In der Woche ist eh nicht so viel los. Das gefällt mir auch daran. 

Irgendwann kommt noch ein PKW vorbei. Ein Typ steigt aus. Grüßt sehr freundlich. Hat einen 6er Träger Bier in der Hand und ist dann am Strand verschwunden. 

Ich bin eh noch nicht in der Stimmung für Gesellschaft. 

Mache mir ein Feuer. Heisses Wasser für den Wassersack. Das übliche halt. Als ich meinen Wassersack das zweite mal auffülle denke ich so bei mir das ich dem ja auch mal einen Sack bringen kann. Am Strand ist es ja noch kälter als am Feuer. 

Er ist ganz begeistert und jeder macht sein Ding weiter. 

Nach 2 oder 3 Stunden bin ich dann auch soweit das ich Lust habe mich zu unterhalten. Wir kommen ins Gespräch. 

Schön ist es am Feuer. Er will auch hier übernachten. Ja den Sack kannst du mit ins Auto nehmen dann ist dir auch warm. 

Er will draussen schlafen. Er klettert. Kommt aus Süddeutschland. Der Liebe wegen öfter mal im Norden und er baut gerade ein Segelboot aus/um.  

Ein Jahr will er damit um die Welt segeln und heisst Tobias. Beruf hat er na klar auch, aber da geht es, dass er so lange weg ist. 

Wir haben uns echt viel zu erzählen. Das ist etwas was ich in der letzten Zeit so vermisst habe. Endlich mal Leute die nicht nur über Wohnmobilstellplätze, Campingtische, Gasflaschen-Anschlüsse und Corona reden. 

Sehr erfrischend. Um 2 Uhr in der Nacht ist das auch das Feuerholz weggebrannt. Wir gehen schlafen und haben uns für Freitag Abend zum Essen am Feuer verabredet. 

Ich erwarte hier nicht viele Leute. Die Amateure bleiben bei Regenaussicht zu Hause und das ist auch gut so. 

Morgen geht es dann auch für mich weiter. Ich will nicht so lange und zu oft am selben Platz stehen. Auch wenn zur Zeit die Möglichkeiten begrenzter sind als sonst. Ich finde es einfach unfair so lange einen Platz zu blockieren. Also unfair gegenüber den Einheimischen. Und es wird dann ja auch langweilig. Ich habe hier ja schon alles gesehen. 

Die Überschrift hat sicher jeder erkannt. Alter “The Clash” Hit. 

Previous

Bücherecke: Warm Roads von Stefan Korn

Aufstehen!

Next

Schreibe einen Kommentar