Überall Angler

| |

Die Nacht war ruhig. Ich habe ganz gut geschlafen und so gegen 8:00 Uhr stehe ich auf. Da laufen schon 3 Angler den Fluss entlang. Die schmeißen immer mal kurz den Blinker ins Wasser und nach 5 Versuchen ziehen die weiter. Keiner fängt was. Als ich weiter fahre sehe ich noch viel mehr. Also richtig viele. Alle schauen grimmig. Ich will euch doch nix wegangeln. 

Die Tage war ich an den tollsten Seen da war fast nie jemand und hier sind sie alle. Ich muss noch mal schauen ob hier eine Stadt in der Nähe ist. 

Ich schaue mir die beiden Plätze an, die ich eigentlich gestern anfahren wollte. 

Der erste ist so eine Art Campingplatz mit Schranke und Verbotsschildern. 

Auf den Weg zum Zweiten finde ich noch viele tolle Plätze. Dann komme ich im Moor an. Wie die Karte es versprochen hat gibt es einen Schelter. 

Ich spanne das Tarp. Passt auch wieder perfekt. 

Eine Mülltonne und eine Feuerstelle gibt es auch. Ich hebe die Feuerstelle aber mal deutlich tiefer aus. Habe viel vor und wie sagt man hier so schön? „Feuer muss brenne ganze Nacht“ 

Bei mir ist es eher der ganze Tag. 

Ein Vater kommt mit seinem Sohn vorbei. Die laufen 7 Minuten durch den Wald und finden jeder einen Pilz. 

Dann reden wir noch 5 Minuten und die beiden sind wieder weg. Er hat die Stelle beim Kanufahren entdeckt und war hier auch schon oft zum Feuermachen. 

Sonst passiert die ganze Zeit nix. 

Der Regen ist nicht so stark wie es angesagt war. Soll mir recht sein. 

Ich habe gute Glut um ein Brot zu backen aber keine Lust dazu. 

Mein Stoffbeutel mit der schmutzigen Wäsche lang vorne im Beifahrerraum. Da hat es leider reingeregnet und der größte Teil der Wäsche ist nass. 

Ich spanne im Schelter eine Leine und hänge alles auf zum trocknen. So richtig gut klappt das natürlich nicht. 

Dann schaue ich was ich noch so in der Klamottenkiste habe und wie ich mir das für die restlichen Tage einteile. 

Eigentlich alles noch genug da. T-Shirts werden knapp. Ich habe ungewöhnlich viele durchgeschwitzt. 

Aber es sollte langen. Mit Glück. Sonst muss ich noch eins kaufen. Um auf die Idee zu kommen das ich auch waschen könnte brauche ich zwei Stunden. 

Habe ich irgendwie auch noch nie unterwegs gemacht. 

Ich probiere es mal mit zwei Shirts aus. Warmes Wasser ist ja eh immer da. Geduscht habe ich auch schon. Irgendwie riecht alles nach Knoblauch. 

Die Shirts hänge ich dann übers Feuer zum trocknen. Das scheint zu klappen. Die dampfen sogar. 

Als es wieder stärker regnet lege ich eins zwischen die Wasserziege und dem Stuhl. Das könnte auch klappen.  

Zu essen gab es Schokobrotaufstrich und das Brot von Gestern. 3 polnische Wurst vom Grill. 2 Bananen und nachher vielleicht noch eine Tüte Chips. 

Bin gerade nicht so in Kochlaune. Ist alleine auch immer etwas schwierig. Vielleicht gibt es die Tage ja mal wieder Gesellschaft. 

 

Previous

Nachträgliches Geburtstagsessen

Gimme Shelter

Next

Schreibe einen Kommentar