Willkommen im Land zum Leben.

| | ,

Es ist Donnerstag und fahre schon wieder ins Wochenende. Wird ja auch mal wieder Zeit. Die letzten zwei Wochenenden war ich ja zu Hause und das mitten im Sommer. 

Ich fahre Richtung Osten.

Natürlich bin ich mal wieder nicht mit allen Fahrmanövern meiner Mitmenschen einverstanden. Aber ich wollte mich ja nicht mehr darüber aufregen. In Neumünster stehe ich an einer Ampel. Neben mir zwei Mädels im Auto. Ich schaue gar nicht so richtig hin. Doch dann fällt mir auf das sie winken und immer rüberschauen. Als ich das begreife ist es auch schon Grün. Die beiden Lächeln und strecken den Daumen nach oben. Dann lächel ich auch.

Mecklenburg-Vorpommern begrüsst mich mit einem Slogan den ich als Überschrift genommen habe.

Auf FB habe ich etwas davon gehört das es ein Event geben soll. Ein kleines privates. Mit Einladung und so.

Es geht um ein altes Miltärgelände in der Nähe von Wismar. Auf dem sollen Stellplätze sein, für Leute wie mich, die keine Campingplätze mögen. Also das man sich so hinstellen kann wie man will. Feuer ist kein Problem und die meisten der Plätze sind nur mit Allradfahrzeugen zu erreichen. So heisst es jedenfalls. 

Ich bekomme eine Einladung und fahre los. Bin sehr gespannt. Das Konzept hört sich ja super an. 

Trotz Adresse finde ich das Gelände nicht gleich. Die haben sich aber ganz schön versteckt. 

Erster Eindruck: 

Das liegt mitten im Nirgendwo. Ganz schön hügelig hier. Krass grosse Gebäude. Geil so gar eine Rampe um am Fahrzeug was schrauben zu können. 

Handwerker sind mit der Arbeit beschäftigt. Ich bin na klar zu früh. Aber eine gute Gelegenheit mir das Gelände mal anzusehen. 

Es gibt Betonflächen auf denen man stehen kann. Und eine schön ebene Grasfläche mit Stromanschluss. Wasser Ver-und Entsorgung gibt es auch. Alles ganz neu. 

Ich bin auf die Allradplätze gespannt. Die Wege sehen noch ziemlich neu aus. Ich gehe was ab um zu schauen wo die hingehen und ob ich da mal reinfahren soll. 

Es gibt tatsächlich Plätze die man sich durch die Anfahrt verdienen muss. Also nix was nicht zu schaffen ist aber ich bin froh das ich jahrelange Offroad Erfahrung habe. 

Dann gibt es noch welche mit weiter Aussicht. Und auch welche die man gut erreichen kann. Überall kann man alleine oder mit zwei Fahrzeugen stehen. Oder eben auch mit einer großen Gruppe. Gefällt mir alles super. 

Es zieht Regen auf und ich verstecke mich hinter Büschern in einer ruhigen Ecke. Mittagsstunde ist angesagt. 

Vorher entdecke ich noch eine Schlange im gemähten Gras. So eine große habe ich noch nie in freier Wildbahn gesehen. Krasses Gelände. 

Der Regen kommt. Ich schlafe gut. 

Nach dem Regen schaue ich mir noch mal alles zu Fuss an. Es gibt noch mehr Wege und Plätze. Toll hier. Ein Seeblick fehlt noch. Ich erfahre aber später das selbst daran schon gearbeitet wird. 

Durch den Regen ist alles etwas matschiger und schmieriger geworden. Ich versuche zurückzukommen. Der HBM braucht einen Windeneinsatz. 

Steffen hilft mir mit seinem Bagger. Den benutzen wir als Fixpunkt für die Winde. Klappt super. Insgesamt machen wir das zweimal bis ich wieder alleine weiter komme. Hätte auch ohne Bagger geklappt. War so aber viel einfacher. 

Abends kommen dann die ersten Leute. Wir machen ein Feuer. Sitzen nett zusammen. Ein super Abend. Wir lernen uns alle kennen. Kochen zusammen. Das Wochenende wird besprochen. 

Ich bin sehr zufrieden und glücklich hier zu sein. Für Freitag habe ich mir vorgenommen mehr Fotos zu machen. Mehr zu kochen und neue Leute kennenzulernen. Und nicht so viel über verschieden Reisefahrzeugkonzepte zu reden.  

Mehr Infos zu dem Gelände. Wie man hier hinkommt, was einen erwartet und wie man sich anmeldet gibt es die Tage noch.

Previous

Mitten im Sommer ein Wochenende ohne aktive Reise.

Es wird nicht langweilig im Camp Quaduxenbarg

Next

Schreibe einen Kommentar