WMAI: Unterwegs in Spanien

| | ,

Und hier ist mein WMAI (Was mir aufgefallen ist) zu Spanien. 

Kommentare und teilen sind erwünscht und willkommen.

– Der Diesel kostet von -,99 bis 1,31

– Es gibt himmelblaue Prakstreifen auf der Strasse. 

– Überall finde ich Lampen Läden. 

– Polizei und die Müllabfuhr haben die selben Uniformen. 

– Mc Drive heisst hier Mc Auto. 

– Tom Tom lässt auch so Autos durch die Strassen fahren wie die Google Street View Leute. 

– Land Rover Fahrer grüßen so wenig wie alle anderen auch. 

– Erst nach 7 Tagen treffe ich deutsche Touristen. 

– Ich fahre durch die Ortschaft Cholera heisst. Fühle mich nicht wohl dabei. 

– Videos hochladen bei Mc Do dauert viel länger als über das Mobilfunk Netz. 

– Gefühlte 80 % der Tankstellen sind von REPSOL. 

– Ich sehe hier sehr viele aufregende Frauen. 

– Die Ortsschilder sehen so aus wie in Frankreich. 

– Paprikas sind hier mindestens doppelt so groß wie bei uns. 

– Ich sehe jemanden über einen groben Steinweg stolpern. Er liest dabei ein Buch. 

– Fast alle Touristen Orte im Osten sind wie ausgestorben. 

– Blinken in Kreisverkehren hilft. Ist aber nicht erforderlich. 

– Ich sehe viele Outdoor Kartbahnen. Auf keiner ist was los. 

– Es gibt 8 Liter Wasserbehälter für unter einen Euro zu kaufen. 

– Reis wird auch in Spanien angebaut. 

– Die Felder werden mit Kanälen aus Beton versorgt. 

– Ich bin froh das ich nicht mit meinem Wohnmobil hier bin.

– Bei den Mautstationen sind die Automaten und das Personal auf der falschen Strassenseite. 

– Es gibt Nudelpackungen mit 250 Gramm Inhalt. 

– Schilder die von Rindern auf den nächsten 50 meter warnen stehen 5 mal alle 70 meter an der Strasse. Rinder sehe ich keine. 

– Ich war in einem Consum einkaufen. Kennt den Laden noch jemand? Vielleicht jemand aus der DDR?

– Hier wird viel Fahrrad gefahren. Aber nur als Sport. 

– Der Tankwart von der REPSOL Tanke ist sehr nett und freundlich obwohl ich nicht ein Wort verstanden habe.

– Es gibt hier Bäume mit ganz eckigen Formen. 

– In Valencia muss man zum Links abbiegen erstmal rechts abbiegen.

– Ampel Signale werden hier als Empfehlung angesehen.

– An Land Strassen sitzen hin und wieder mal Frauen auf Kunststoffstühlen. 

– Starker Nebel ist Spanier kein Grund Licht an zu machen. 

– In den Fischabteilungen in Supermärkten riecht es nach Fisch. 

– Kurz nachdem ich den Wassersack zum ersten mal auf dem Reserverad montiere verschwindet die Sonne hinter den Wolken.

– Es gibt Steinstrände und Sandstrände. 

– An Tankstellen gibt es nicht nur einen Schlauch mit Druckluft sondern auch einen mit Wasser. 

– Bei einigen Respol Tankstellen gibt es Waschmaschinen und Trockner. 

– Es gibt keine Abdeckung bei den Karten Geräten wenn man im Supermarkt die Geheimnummer eingibt.

– Alle Spanier sind wirklich nett zu mir. 

– Der Spritpreis an Tankstellen endet nicht immer auf 9 wie bei uns. 

– Zu Silvester gibt es Packungen mit 12 Weintrauben. 

– Fast alle Frauen haben die gleichen engen schwarzen Stoff Hosen an (Leggings)

– Wenn an einer Werkstatt ein Schild steht „We speak English“ dann heisst das nicht das es auch einer macht. 

– Ich sehe fast nie Wolken. 

– Es scheint immer die Sonne. 

– Regen habe ich auf der ganzen Tour nicht gehabt. 

– Zebrastreifen sind oft mit Ampeln kombiniert. 

– Die Einheimischen trauen sich in ländlichen Gegenden kaum über den Zebrastreifen. Die warten lieber. Wenn man die rüberwinkt dann sind sie verwirrt.

– Kaum jemand spricht Englisch. 

– Ich bin nur einmal beim fahren angehupt worden. Und zwar von einer dicken Frau die kein Auto fahren kann. 

– Wenn man im Supermarkt etwas nicht wiegt dann bekommt man es nicht. Die Kassierin behält es dann einfach. 

– Schlecker Märkte gibt es noch in Spanien. 

Schreibe einen Kommentar